Sponsoring und Placement

Bewertung:
( 12 )
110 pages
Sprache:
 German
Neue alternative Werbeformen gewinnen in einer sich ändernden Medienwelt an Funktionen und vor allem an Bedeutung.
Das ist ein kostenloses eBook für Studenten
Laden Sie kostenlose Textbücher als PDF herunter oder lesen Sie sie online. Weniger als 15 % Werbeanzeigen
 
Business Abonnement kostenlos für die ersten 30 Tage , dann $3.99/mo
Die neuesten eBooks
Über den Autor

Professor, Dr. Ralf Trautwein hat an der Universität Bamberg Germanistik, Journalistik, Kommunikations- und Politikwissenschaften studiert.

Er ist seit über 20 Jahren Redakteur bei Tageszeitungen. Außerdem lehrt er als Honorarprofessor der Hochschule Furtwangen University (HFU) an der Fakultät...

Beschreibung
Inhalt
Bewertungen
Neue alternative Werbeformen gewinnen in einer sich ändernden Medienwelt an Funktionen und vor allem an Bedeutung.

Wo sich Medienpublika zunehmend stärker segmentieren, ist es für Unternehmen von Bedeutung, unabhäng ihre Werbebotschaften von einzelnen Kanälen zu platzieren.

Hier eröffnen abseits neuer digitaler Massenmedien die Sonderwerbeformen Sponsoring und Placement interessante Möglichkeiten.

  1. Der Marketing-Mix
    1. Moderne Kommunikationspolitik
    2. Wie das Internet die Kommunikationspolitik beeinflusst
  1. Sponsoring
    1. Aspekte des Sponsoring-Begriffs
    2. Mäzene und Stifter
    3. Corporate Giving
    4. Sponsoring als systematischer Prozess
    5. Sponsoring und Gatekeeper
    6. Sponsoring und Trends
  2. Sponsoring planen
    1. Ziele im Sponsoring
    2. Strategische Ansätze für ein Sponsoringkonzept
    3. Die Sponsoringfelder
    4. Sponsorship planen
    5. Das Sponsoringrisiko
    6. Vertragsgestaltung im Sponsoring
  3. Placement
    1. Programmierter Werbeerfolg
    2. Placement ist keine Schleichwerbung
    3. Schleichwerbung im deutschen Fernsehen
    4. Wie Markenprodukte Filmstars wurden
    5. Placement heute und morgen
  4. Literaturverzeichnis
Sehr gut erklärt, sehr lesenswert. Erstaunlich, dass es sowas gratis gibt.
27. Februar 2013