Messen und Veranstaltungen in der Praxis

Geld wert oder Geld weg?
Rezension :
( 12 )
79 pages
Sprache:
 German
Messen, Events und Ausstellungen stellen für Unternehmen meist den größten Ausgabenblock der Marketing-Kommunikation dar.
Das ist ein Business eBook
30-Tage Gratisprobe
Business Abonnement kostenlos für die ersten 30 Tage , dann $5.99/mo
 
Kaufen Sie das eBook:
Werbungsfreie Bücher
Die neuesten Bücher
Über den Autor

Ralph Erik Hartleben blickt auf fast 30 Jahre internationale Messe-, Kommunikations- und Marketingpraxis zurück, davon 17 Jahre in leitender Funktion in der Industrie, bevor er 2004 das Institut IRKU: GmbH & Co.KG gründete und bis heute leitet. Betreuungsschwerpunkte sind Konzeption, Strategieentwickl...

Description
Content

Messen, Events und Ausstellungen stellen für Unternehmen meist den größten Ausgabenblock der Marketing-Kommunikation dar. Dennoch zeigt die Praxis eine verwunderliche Unbekümmertheit im Umgang mit den Kosten und eine unverständliche Laschheit im Hinterfragen und Überprüfen erreichter Ergebnisse. Eine repräsentative Studie belegt, dass es viel zu verbessern gibt – konzeptionell, kostenmäßig, qualitativ. Im Buchbeitrag werden die Defizite konkret aufgedeckt und praxisgerecht dargelegt, wie man sie systematisch beseitigen kann.

  1. Bedeutung und Nutzung von Messen 
    1. Die Messe als Marketinginstrument 
    2. Die Bedeutung von Messen im Marketing-Mix von Unternehmen 
    3. Die Messen als kommunikationspolitisches Instrument 
    4. Messe und Marke 
    5. Messen und Kaufentscheidung 
    6. Die strategische Bedeutung von Messen 
    7. Die Messebeteiligung – Projekt oder Prozess? 
    8. Das Messeinvestment von Unternehmen 
    9. Die Qualität der Messebeteiligung von Unternehmen 
  2. Ursachen üblicher Defizite 
  3. Verbesserungsansätze für geldwerte Messebeteiligungen 
    1. Der Gesamtprozess Messe 
    2. Die „Vor-Messe-Phase“ 
    3. Die „Während-der-Messe“-Phase 
    4. Die „Nach-Messe-Phase“ 
    5. Phasenübergreifende Maßnahmen 
  4. Veranstaltungen 
  5. Abschließende Betrachtung